Wir sind als Arbeitsgruppe derzeit noch in der Vorbereitungsphase. Unser aktuelles Ziel ist es, Deutschunterricht für die Geflüchteten zu organisieren, die demnächst in der Erstaufnahmeeinrichtung am Flughafen erwartet werden.

Dabei wollen wir möglichst jedem Geflüchteten einen Kurs mit zwei Terminen pro Woche à 90 Minuten anbieten können. Wir rechnen damit, dass jeweils ein Team von 4 bis 6 Personen eine Kursgruppe von 10 bis maximal 15 Geflüchteten betreut. Pro Termin sollten dann in der Regel zwei „Deutschlehrer“ anwesend sein, evtl. noch jemand, der zusätzlich Kinderbetreuung macht.

Es soll von Montag bis Samstag Kurse geben; die Kurszeiten stehen noch nicht genau fest, werden aber vormittags (z.B. 10 Uhr bis 11.30 Uhr), nachmittags (z.B. 15 Uhr bis 16.30 Uhr) und abends (z.B. 20 Uhr bis 21.30 Uhr) liegen. Die Kurse sollen zunächst weitestgehend in der Erstaufnahmeeinrichtung stattfinden, vermutlich in separaten Räumen in den verschiedenen Hallen.

Zunächst werden einige von uns in der Erstaufnahmeeinrichtung eine grobe Einstufung der Lerner vornehmen, in solche, die die lateinische Schrift beherrschen und solche, die unser Alphabet erst lernen müssen.

Als Arbeitsmaterial wollen wir die Hefte aus dem Hueber-Verlag verwenden:

Die Hefte sind so aufgebaut, dass damit jeder, der selbst Deutsch spricht, unterrichten kann. Die Seiten des Verlags sind sehr informativ und es findet sich viel hilfreiches Material.

Klassensätze der Arbeitshefte wollen wir in der Erstaufnahmeeinrichtung lagern. Ein Kopierer wird uns vermutlich auch zur Verfügung stehen und Papierspenden sind schon eingegangen oder zugesagt.

Nach den zeitlichen Vorgaben aller bisher gemeldeten „Deutschlehrer“ haben wir bereits einen ersten Stunden- und Teamplan erstellt. Rund 12 Kurse sind zum derzeitigen Stand gesichert. Weitere „Deutschlehrer“ sind herzlich willkommen, damit wir möglichst viele Geflüchtete mit einem Deutschkurs versorgen können. Bitte mit der Angabe, welche Zeit(en) in der Woche in Frage kommen an: deutschkurs@bruecken-schaffen.de.

(Stand Mitte Januar 2016)

Alle Arbeitsgruppen der Initiative „Brücken schaffen“ handeln autonom und nicht stellvertretend für oder im Namen alle Mitglieder der Initiative.
Der Betreiber der Domain „www.bruecken-schaffen.de“ ist nicht verantwortlich für die wiedergegebenen Inhalte oder die Durchführung von Veranstaltungen.